Porträt

Die Ortsgemeinde Holzrhode ist eine der fünf Ortsgemeinden im Einzugsgebiet des Allgemeinen Hofes Oberriet, auf dem Gebiet der Politischen Gemeinde Oberriet.

Im Gegensatz zu anderen Ortsgemeinden handelt es sich hier nicht um ein eigentliches Dorf, sondern um ein Gebiet. Dieses erstreckt sich im Süden vom Hirschensprung (Grenze zur Gemeinde Rüthi) über das ganze Berggebiet bis an die Grenze zur Gemeinde Eichberg im Norden und im Westen bis zur Grenze des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Auf dem Gebiet der Holzrhode gibt es viele Weiler und das Dorf Kobelwald. Dieses liegt schön eingebettet zwischen Kapf und Semelenberg, auf einer Sonnenterrasse, hoch über dem Dorf Oberriet und dürfte schon vor 1000 Jahren besiedelt gewesen sein. Kobelwald ist das Zentrum der Ortsgemeinde. Hier befinden sich auch die Kirche, die Schule und die Mehrzweckhalle. Da spielt sich das religiöse und kulturelle Leben ab.

Die Holzrhode hat rund 700 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger, liebevoll die Holzbura genannt, die aber auch noch Bürger des Allgemeinen Hofes Oberriet sind. Ein grosser Teil der Bürgerschaft lebt im Tal unten, vor allem in den Dörfern Oberriet und Eichenwies.

 

Aufgaben der Ortsgemeinde

– Verwaltung und Pflege des Gemeindegutes
– Erteilung des Gemeindebürgerrechtes
– Erbringen sozialer, kultureller und gemeinnütziger Leistungen zu Gunsten der Allgemeinheit

Was gehört alles zur Ortsgemeinde?

Zur Holzrhode gehören folgende Weiler und Dörfer: 
Moos, Rehag, Stieg, Freienbach, Stein, Kienberg, Kobelwald, Grubach, Kobelwies, Watt und Hard.

Kirchen: Pfarrkirche Kobelwald, Kapelle Freienbach, Kapelle Hard

Schulen: Primarschule Kobelwald-Hub-Hard

Liegenschaften: Grundstücke, Ortsgemeindeboden

Der Grossteil des rund 71 Hektar umfassenden Ortsgemeindebodens liegt im Tal, in unmittelbarer Nähe. Etwa die Hälfte befindet sich im Eisenriet (Kriessern). Der Gemeindeboden wird an die hiesigen Landwirte zu günstigen Konditionen verpachtet.

Wald: Die Holzrhode besitzt 65 Hektaren Wald. Der grösste Teil ist sehr gut erschlossen. Das Holz wird durch die Forstgemeinschaft des Allgemeinen Hofes Oberriet gefällt und gerüstet.

Alp Oberer Strüssler

Die Alp Oberer Strüssler gehört schon seit 1669 der Ortsgemeinde Holzrhode. Gemäss Protokoll wurde damals der Schwamm und der Strüssler vom Freien Reichshof getrennt und vermarcht. Ein Teil des Strüsslers wurde dem Schwamm zugeteilt. Die Grenzen, welche noch heute bestehen, zogen sich meistens von einem Baum zum anderen.
(ca. 18 ha / 30 Galtlinge)

Wogalp

Die Wogalp gehört schon seit Menschengedenken der Ortsgemeinde.
(ca. 15 ha / 30 Galtlinge).

Alp Loos

Die Alp Loos (Kanton Appenzell Innerrhoden) konnte im vorletzten Jahrhundert, um 1895, aus einer Konkursmasse erworben werden.
(ca. 21 ha / 45 Galtlinge)